Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


taf3_faq_dibo

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
taf3_faq_dibo [01.11.2019 18:46]
diwa
taf3_faq_dibo [16.01.2020 18:35] (aktuell)
diwa
Zeile 2: Zeile 2:
 ===== Displayboard Server ===== ===== Displayboard Server =====
  
-Sie haben einen externen Monitor für Ihr Notebook? Ein paar Video-Module? oder gar einen Veranstaltungsort,​ der über eine Videowall verfügt?​\\ +Der Displayboard Server ("DiBo-Server"​) ist die Basis für die Anzeige von Daten aus TAF auf externen Anzeigen.\\
-Sie möchten Start- oder Ergebnislisten darstellen? Den Ablauf technischer Bewerbe live darstellen? Siegerehrungen passend begleiten? Die laufende Zeit groß für alle sichtbar machen?\\+
 \\ \\
-Dann benötigen Sie - neben TAF3 als Datenbasis ​den Displayboard-Server (DiBo).\\ +Dabei spielt es für die Konfiguration der Software keine Rolle, ob es sich um einen externen Monitor handelt, der z.B. an das Notebook für die Datenerfassung beim Weitsprung angeschlossen ist, um Videomodule,​ die dort am Wettkampfort aufgestellt sind und über eine //Sending-Box// angesteuert werden oder um eine Videowall unterm Hallendach.\\ 
-DiBo stellt die Schnittstelle zwischen den mit TAF verbundenen externen Modulen wie Timing-Client (TiC), Technical Client (TeC) oder Liveboard (LiBo) und den Anzeigeräten dar.\\+Einzige Voraussetzung:​ Das Ausgabemedium muss sich am PC auf dem der DiBo-Server unter Windows als externer Monitor ansprechen lassen.\\
 \\ \\
-==== Technical Client ==== +In Abhängigkeit von der Größe (bzw. des Seitenverhältnisses) des Ausgabmediums und des Programmsdessen Daten Sie anzeigen möchten, benötigen Sie eine passende Layoutdatei. 
-Der einfachste Fall einer Ergebnispräsentation ist ein Notebook-PC im Infieldan den ein externer Monitor angeschlossen istDieser Monitor erweitert ​den Windows-Desktop.\\ +Für Standardausgaben mit den Seitenverhältnissen von 16:9 (z.B. TV-Monitore), 3:1 (einreihige Videomodule) oder 3:2 (doppelreihige Videomodule) können wir auf Anfrage Layoutdateien bereitstellen.\\ 
-Im DiBo-Server konfigurieren ​Sie nun den Bereich des externen Monitors als Kanal für die Datenausgabe und hinterlegen ein zur Größe und Auflösung sowie zum geplanten Einsatzzweck (hier: TeC) passendes Layout.\\+Hat Ihr Ausgabemedium andere Abmessungen oder haben Sie besondere Wünsche ​für die Layouts, so setzen Sie sich bitte mit den [[support@seltec-sports.net|Support]] in Verbindung. Individuelle Layouterstellung ist - als Dienstleistung - möglich.\\
 \\ \\
-Hat der interne Bildschirm Ihres Notebooks z.B1368x768 Pixel und sie haben ein Fernsehgerät ​mit 1280x720 Pixel (HD-readyals externen Monitor angeschlossen, so beginnt der Bereich für den Kanal bei x:1368/y:0. Die Größe ist 1280x720.\\ +Nach dem Start des DiBo-Servers legen Sie einen "​Ausgabe-Kanal"​ anDamit die Anzeige funktioniert,​ benötigen Sie mindestens einen Ausgabe-Kanal.\\ 
-Somit nutzen Sie die komplette Fläche ​des Fernsehgeräts für die Ausgabe.\\+Sie vergeben eine Kanal-ID ​und einen Namen. Letzters ist insbesondere bei mehreren Kanälen hilfreich, damit Sie den Kanal später einfach zuordnen können.\\ 
 +Als nächstes legen Sie fest an welcher Bildschirmposition sich die Ausgabe befindet. Läuft Ihr DiBo-Server auf einem Notebook ​mit FHD-Display und ist der externe Bildschirm (in Windowsrechts des internen Displays positioniert, so befindet sich die linke obere Ecke auf Postion 1921,0.\\ 
 +Die Breite und die Höhe des Kanals definert sich über die Größe Ihres Display. Also z.B. 1920x1080 Pixel, wenn Sie einen Fernseher mit Full-HD-Auflösung angeschlossen haben oder aber z.B. 240x80 Pixel für ein Set aus 3 Videomodulen mit je 80x80 Pixel.\\
 \\ \\
-Anschließend fügen Sie im TeC den DiBo-Server als Gerät hinzu.\\ +Mit dem Feld für //ist Topmost// ​können Sie festlegen, ob das Ausgabefenster **immer** über allen anderen Fenstern liegtDas ist wichtig, damit z.Bnicht die Windows-Taskbar auf der Ausgabe sichtbar ist.\\ 
-Da der DiBo-Server auf dem selben Gerät läuft, ​können Sie 127.0.0.1 als IP-Adresse verwendenDen Port wählen ​Sie entsprechend der Einstellungdie Sie im DiBo-Server ​vorgenommen haben.\\+Beachten ​Sie aberdass dieser Haken auch dann noch gesetzt ist, wenn Sie den DiBo-Server ​ohne angeschlossen externen Monitor betreiben - und die Kanäle auf dem internen Display angezeigt werden!\\
 \\ \\
-Konnte sich der TeC erfolgreich mit dem DiBo-Server verbinden, so sehen Sie unten links eine Vorschau der Ausgabe.\\+Mit //Layouts skalieren// können ​Sie ein nicht zum Ausgabedium passendes Layout durch die Software skalieren lassen. Dabei wird sowohl ​eine nicht übereinstimmende Größe angepasst als auch das Seitenverhältnis.\\
 \\ \\
-Wenn Sie nun einen Bewerb öffnenkönnen Sie über den DiBo-Button oben über der Startliste ​die Eventdaten, eine Startliste, die Platzierungen oder die drei Erstplatzierten anzeigen lassen.\\ +Im Feld //​Arbeitsordner//​ wählen ​Sie das Verzeichnis ausin dem die Layoutdateien für Ihre Ausgabe liegen.\\ 
-Während des Bewerbs arbeiten ​Sie denn über die Funktionen "​Vorlegen"​ und "​Senden"​.\\ +Nachdem ​Sie hier das Verzeichnis gewechselt habenklicke Sie auf "Fenster aktualisieren" ​um diese Änderungen anzuwenden.\\
-Mittels "​Vorlegen"​ wird der ausgewählte Athlet (muss nur beim ersten Athleten bzw. bei Abweichungen von der vorgegebenen Reihenfolge gemacht werden) auf dem Display angezeigt.\\ +
-Hat er schon ein Ergebnis und einen Rangwerden diese Informationen angezeigt. Bei Bedarf kann auch die Konzentrationszeit eingeblendet werden. \\ +
-Liegt die Weite (und bei Bedarf der Wind) vor - entweder durch Übernahme von der elektronischen Weitenmessung (EDM) oder durch manuelle Eingabe, so wird diese durch Klick auf "Senden" ​sowohl ins System übernommen als auch auf dem Display ausgegeben.\\ +
-Gleichzeitig wird dort auch der berechnete Rang angezeigt.\\+
 \\ \\
-Stehen Ihnen Videomodule zur Verfügung, so ist das Vorgehen im TeC das selbe wie oben beschrieben. Lediglich ​die IP-Adresse kann sich unterscheiden,​ wenn Sie den DiBo-Server z.B. auf einem zentralen Steuerrechner betreibenan den die Module bzwderen Videotreiber angeschlossen sind.\\+Im Tab "​Befehle"​ können Sie nun ein Testlayout an die Ausgabe schickenDabei wird ein 1 Pixel breiter roter Rand anzeigtder den Ausgabekanal begrenztInnerhalb dieser Grenzen osziliert ein gelbes Rechteck von der Mitte zum Rand.\\ 
 +Mit Hilfe dieses Testlayouts können Sie sicherstellen,​ dass Ihre Ausgabe optimal gefüllt ist.
 \\ \\
-==== Timing Client ==== + --- //[[d.wagner@seltec-sports.de|Dirk Wagner]] ​16.01.2020 18:27// 
-Auch aus dem Timing CLient heraus können Sie über den DiBo-Server Daten auf Bildschirme oder VideoBoards ausgeben.\\ + 
-Wieder muss der Ausgabe-Kanal über den DiBo-Server definiert und ein passendes Layout ausgewählt werden. Anschließend wird dieser als Gerät zum TiC hinzugefügt. Bei erfolgreicher Verbindung sehen Sie unten rechts ein Vorschau-Fenster.\\ +
-Über den Tab "​Live-Timing"​ können Sie nun Start- und Ergebnislisten auf der Anzeige darstellen. Sind die entsprechenden Verbindungen zum Zeitmesssystem vorhanden, so kann auch die laufende Zeit dort angezeigt werden. +
-Gleiches gilt für die Live-Auswertung.\\ +
-\\ +
-==== LiveBoard ==== +
-Haben Sie eine Videowall, dann brauchen Sie LiveBoard.\\ +
-Dieses Tool stellt diverse Listen auf der Anzeigetafel dar. Vom Zeitplan über Start- und Ergebnislisten bis zu Siegertafeln. Auch Werbelisten und Videos können Sie über das LiveBoard an die Tafel schicken.\\ +
-Ein besonderes Darstellung ist der Splitscreen für technische Bewerbe. Bis zu 4 vom TeC gesteierte Bewerbe können so gleichzeitig auf der Anzeigetafel verfolgt werden.\\ +
-\\ +
- --- //[[seltec@diwasoft.de|Dirk Wagner]] ​24.10.2019 20:01//+
taf3_faq_dibo.1572630382.txt.gz · Zuletzt geändert: 01.11.2019 18:46 von diwa